ganzheitlich-integrative Atemtherapie

Die Atmung ist Teil des vegetativen Nervensystems, welches autonom abläuft. Prozesse laufen somit unbewusst ohne unser aktives Tun. Da die Atmung aber auch bewusst gelenkt werden kann und wir sie aktiv steuern können, haben wir somit auch Einfluss auf unser Nervensystem. Über das Bewusstmachen der Atmung können wir körperlich und psychisch zur Ruhe kommen und ganz präsent werden. Im Kontakt mit unserem Atem zeigt er in der Behandlung auf, wo etwas aus dem Gleichgewicht gekommen ist. In der Atemtherapie entwickeln Sie Achtsamkeit für Ihren Körper und seine Bedürfnisse.

 

Die Behandlung erfolgt meist auf der Liege, entweder über den Kleidern oder auf der Haut (Rücken) und besteht aus verschiedenen Halte- und Massagegriffen sowie Dehnungen und Streichungen. Stehende oder sitzende Atem- und Körperübungen sind weitere Möglichkeiten, um die Wahrnehmungsfähigkeit zu schulen und können darüber hinaus gut in den Alltag integriert werden.

Das therapeutische Gespräch ist ein wichtiger und fester Bestandteil der Behandlung. Zuerst werden Ihre Anliegen und Ziele geklärt und auch während der Behandlung sind wir im verbalen Kontakt. Mit verschiedenen Werkzeugen (ua auch mit Visualisierung, Imagination, Interventionen aus dem mentalen Coaching und der psychologischen Beratung) begleiten wir Sie, Ihre Themen über den Körper wahrzunehmen, zu erkennen und Lösungsschritte auch körperlich zu integrieren.

 

einige Begriffe erläutert:

ganzheitlich-integrativ

Verschiedene Lebens-Bereiche des Menschen werden für die Therapie mit einbezogen und in sein Dasein integriert. Dadurch kann der Mensch sich als "ganz und heil" wahr nehmen. Wir arbeiten zB mit dem Würfelmodell IKP: soziale, körperliche, psychische, räumliche, zeitliche, spirituelle Lebensdimensionen werden bei der Betrachtung des Menschen und seiner Thematik berücksichtigt. Eine Balance in den 6 Lebensdimensionen führt zu körperlicher, seelischer, geistiger Gesundheit.

Schulung der Achtsamkeit und Wahrnehmung

Inne halten und in sich hineinspüren / horchen. In der Ruhe oder mit Hilfe von Übungen der Veränderung in Körper, Geist, Gedanken, Stimmung gewahr, bewusst werden. zB. Körperebene: Wade war kühl, jetzt ist sie warm. psychische Ebene: ich war verärgert, jetzt bin ich ruhig.

Meditation

Dem Moment angepasste, sprachliche Begleitung, Anleitung zu einer inneren Reise in der Ruhe oder in Bewegung.

Einzelsitzung

Die Einzelsitzung ist ein 1 zu 1 Setting, TherapeutIn und KlientIn. Die Therapeutin stellt sich in den Dienst der Klientin und begleitet diese auf Ihrem Weg mit Empathie, Achtsamkeit, Wohlwollen und ihrer gesamten Lebenserfahrung. Die Klientin ist bereit zu Selbstreflektion, für den inneren Prozess und weiss, dass nur Sie die gewünschte Veränderung herbeiführen kann.

Gruppenkurs

Kleingruppe 1 - 5 Menschen, Fokus liegt auf der Schulung der Achtsamkeit und Wahrnehmung mithilfe bewusst ausgeführten Atem- und Körperübungen und Meditation. 1. Erklärung der Übung 2. Ausführung der Übung 3. Nachwirken lassen 4. Veränderung benennen.

 

 

Indikationen:

 

 

  • Atembeschwerden, Atemwegserkrankungen

  • Stress und innere Unruhe

  • Verspannungen

  • Kopf- und Rückenschmerzen

  • Schlafstörungen

  • Angst- und Erschöpfungszustände

  • Magen-Darm-Probleme

  • Sinnkrisen und Umbruchsphasen

  • begleitend bei psychischen und physischen Erkrankungen